Eine Dienstleistung der Aargauischen Stiftung Suchthilfe ags.

Logo suchtberatung ags

Ratgeber-Reihe aus dem General-Anzeiger

Alkoholfreies Bier bei Alkoholsucht?

„Ich habe die Diagnose Alkoholabhängigkeit. Nun bin ich schon seit einem Jahr trocken. Wenn es heiss ist, würde ich gerne ab und zu ein alkoholfreies Bier trinken. Ist das ein Problem? Und kann man auch vom alkoholfreien Bier abhängig werden?“

An dieser Frage scheiden sich die Geister, vor allem bei den Betroffenen: Wir haben (ehemalige) Alkoholabhängige in Beratung, welche seit Jahren auf ihr alkoholfreies Bier schwören. Andrerseits kennen wir auch Leute mit Alkoholproblemen, welche sich niemals auch nur ein Glas eines alkoholfreien Biers erlauben würden. Aus fachlicher Sicht gibt es Argumente dafür und dagegen. Letztlich muss dies jede Person für sich entscheiden.

Türöffner zum Alkohol?
Das Hauptthema bei der Frage pro und kontra alkoholfreies Bier ist die Gefahr, dass man vom alkoholfreien wieder auf das alkoholhaltige Bier umsteigen könnte. Hierzu sind die Erfahrungen sehr unterschiedlich. Es gibt Personen, für welche das alkoholfreie Bier ein guter Ersatz für Alkohol ist und bleibt: Sie schätzen den Geschmack und brauchen die Wirkung des Alkohols nicht. Andere haben negative Erfahrungen gemacht: nur schon der Geschmack des Bieres ist für sie ein „Trigger“ oder Auslöser für den starken Wunsch nach dem Rausch. Für diese ist es wichtig, wenn sie kein alkoholfreies Bier trinken.

„Alkoholfrei“ ist nicht immer alkoholfrei
Vielleicht sorgen Sie sich wegen der Restmenge Alkohol (maximal 0,5%), welche in den meisten alkoholfreien Bier drin ist? Sie müssten mindestens die 10fache Menge trinken, um die gleiche Wirkung zu spüren wie beim „normalen“ Bier. Eine leichte Wirkung ist frühestens ab 0,1 Promille spürbar – schon dafür bräuchten Sie in der Regel mehr als 1,5 Liter. Und das müssten Sie schnell trinken, denn in spätestens einer Stunde wäre diese Menge Alkohol schon wieder abgebaut. Es gibt allerdings Einschränkungen: Wenn Sie für das Strassenverkehrsamt einen Abstinenznachweis erbringen müssen, wird ausdrücklich davor gewarnt, alkoholfreies Bier zu konsumieren. Ebenso sollten Personen, welche das Medikament Antabus einnehmen, auch darauf verzichten. Aber es gibt einen Ausweg: Im Handel findet man auch „echtes“ alkoholfreies Bier mit 0,0%!

Suchtfaktor Alkohol
Nun zu Ihrer Frage, ob man vom alkoholfreien Alkohol abhängig werden kann. Natürlich könnte man eine Person als „süchtig“ bezeichnen, wenn sie nicht mehr auf ihr tägliches alkoholfreies Bier verzichten kann. Solange sie jedoch keine negativen Auswirkungen davon trägt, spielt es keine Rolle. Auch wenn theoretisch jedes genussreiche Verhalten süchtig machen kann – der stärkste Suchtfaktor beim Bier ist der Alkohol.

 

Dieser Ratgeber ist erschienen im General-Anzeiger Bezik Brugg und der Rundschau am 25.7.2019

Druckversion PDF